Zum Hauptinhalt springen
02.02.2024

Biene, Hornisse oder Motte? KI-Methoden für Citizen Scientists

Am 31. Januar lud die KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz zu einem Basisworkshop auf dem Digital Social Summit ein.

Wie wird KI konkret für den Umweltschutz eingesetzt? Zum Beispiel um herauszufinden, ob es sich um eine Biene, Hornisse oder doch eine Motte handelt? Das erfuhren die Teilnehmenden des Basisworkshops der KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz auf dem Digital Social Summit.

Würdest Du dich lieber von einer KI oder einem Menschen in einem Bewerbungsverfahren beurteilen lassen? Lässt Du Dir Musik auf Grund Deines Streamingverhaltens vorschlagen oder möchtest sie doch lieber selbst auswählen? Los ging es ganz interaktiv mit Entscheidungsfragen zu KI-Alltagsanwendungen, die die Teilnehmenden kritisch hinterfragen sollten. Schnell wurde allen klar, wie sehr KI mittlerweile unseren Alltag beeinflusst.

Das eigene KI-System zur Insektenklassifikation erstellen

Die Referierenden Clara Isakowitsch und Janis Klug von der KI-Ideenwerkstatt für Umweltschutz zeigten sehr anschaulich, wie ein Künstliches Neuronales Netz zur Bildklassifikation funktioniert. Dann wurde es konkret: Die Teilnehmenden konnten ihr eigenes KI-System zur Insektenklassifikation trainieren und testen. Dabei wurden neuronale Netze zum Unterscheiden von Hornissenarten auch mit anderem Bildmaterial getestet, zum Beispiel mit einem Marienkäfer, einer Fliege oder der berühmten Biene Maja. 

Wenn Biene Maja zur Hornisse wird. Die Grenzen von KI

Es wurde deutlich: Ein KI-System kann nur zwischen den Klassen unterscheiden, für die es trainiert wurde. Dafür muss es immer eine Entscheidung treffen, die aber teilweise zu absurden Ergebnissen führt, wenn es Biene Maja als Hornisse qualifiziert. Die Referierenden gingen ganz individuell auf alle Fragen der Teilnehmenden beim Erstellen der KI-Modelle ein.

Teilnehmende sitzen vor Laptops
Wie kann ein KI-Modell so trainiert werden, dass es die richtige Hornissenart erkennt?

Ein KI-Modell ist nur so gut wie seine Daten

So entwickelten sich während des Workshops spannende Diskussionen darüber, inwiefern KI als Technologie Expert*innen und Citizen Scientists im Umweltschutz unterstützen kann. Letztlich ist der Einsatz von KI eine große Hilfe in der Erkennung und Klassifikation von Insekten. Der Basisworkshop zeigte aber auch die Grenzen von Künstlicher Intelligenz auf: Ein KI-Modell ist nur so gut wie seine Daten. Das heißt, KI-Modelle können nur dann zielführend sein, wenn sie mit qualitativ hochwertigen Daten gefüttert werden. Und oft können wir die Entscheidungen, die neuronale Netze treffen, nicht nachvollziehen. 
Der Basisworkshop auf dem Digital Social Summit hat alle Teilnehmenden für das Thema KI und Umweltschutz nicht nur neugierig gemacht, sondern auch dazu beigetragen, KI und ihre Funktionsweise besser zu verstehen.

Referent*in der KI-Ideenwerkstatt berät Teilnehmende

Zur Veranstaltungsreihe

In den Basisworkshops widmen wir uns der Technologie „Künstliche Intelligenz“ und wie diese konkret im Umweltschutz angewendet werden kann. Dafür braucht es ein wenig Handwerkszeug und Verständnis, wie der Umgang mit Sensorik und datenverarbeitenden Software funktioniert.
 

Basisworkshop

Im Basisworkshop geht es um künstliche Intelligenz und wie diese konkret im Umweltschutz angewendet werden kann.